Kategorien
Wissensbasis

2PEAK Advantage Meter

Hast du dich jemals gefragt, wie viel schneller du sein könntest, wenn dein Rad etwas leichter wäre? Oder wenn du deine Schwellenleistung zusätzlich noch etwas verbessern könntest? Der 2PEAK Advantage Meter lässt dich genau diese Fragestellungen beantworten und das Ergebnis auf jedem Meter einer von dir gewählten Strecke anzeigen.

Was ist der Advantage Meter?

Der Advantage Meter ist ein Werkzeug, welches dich untersuchen lässt, welche Zeitgewinne durch Anpassungen gewisser Parameter beim Radfahren erzielt werden können.

advantage meter

Die gemessenen Unterschiede beziehen sich auf die Daten deiner Fahrt. Es berücksichtigt die Geschwindigkeit, die Leistung, das Gewicht und die geschätzte Aerodynamik für jeden Teil der Strecke, die gefahren werden. Da sich diese Variablen je nach Strecke unterschiedlich auf die Geschwindigkeit auswirken, lässt sich mit diesem Tool feststellen, wie sich veränderte Eingaben auf die Geschwindigkeit auf deiner Lieblingsstrecke oder einer bevorstehenden Rennstrecke auswirken.

Im Advantage Meter können folgende Parameter angepasst werden, um die Auswirkungen auf das Tempo zu simulieren:

  • Das Gewicht des Athleten / der Athletin
  • Bike
  • die Reifen
  • Helm
  • Kleider
  • Anzahl Wasserflaschen
  • Eine hypothetische Veränderung der Schwellenleistung

Basierend auf den eingetragenen Änderungen wird dir die Tempoänderung auf deiner gewünschten Strecke angezeigt.

So funktioniert es

Im Moment lässt sich der Advantage Meter nur online und nicht über die App aufrufen. Klicke in deinem 2PEAK-Profil unter Statistiken auf Advantage Meter oder klicke gleich hier.

Schritt 1 – lade eine Strecke hoch

Du kannst jede beliebige Strecke auf der Grundlage einer früheren Fahrt analysieren. Der erste Schritt besteht darin, die Strecke auszuwählen, die analysiert werden soll. Dazu muss eine Streckendatei mit Leistungsdaten hochgeladen werden. Wenn du bereits einen automatischen Datenaustausch zwischen deiner GPS Uhr und 2PEAK hergestellt hast, kannst du diesen Schritt überspringen. Falls du noch keine Daten zu 2PEAK hochgeladen hast, gehe wie folgt vor:

Wenn dies der Fall ist, kannst du eine Datei von deinem Trainingsgerät hochladen, indem du in der oberen linken Ecke auf deine Lieblingsfahrt hochladen klickst und manuell eine Datei im TCX- oder FIT-Format importierst. Alternativ kannst du dein 2PEAK- oder Strava-Konto verbinden. In jedem Fall ist es erforderlich, dass die verwendeten Dateien die Leistung enthalten. Die geschätzte Leistung von Strava ist nicht ausreichend. Es werden reale Leistungsdaten von einem Leistungsmesser benötigt.

Wenn du dein Konto verbindest, kann es sein, dass du mehrere Dateien mit Leistungsdaten hast. In diesem Fall wählst du diejenige aus, die du analysieren möchtest.

select file

Schritt 2: Ausfüllen der Basiskonfiguration

Nachdem du die zu analysierende Strecke ausgewählt hast, musst du deine Basiskonfiguration einrichten. Gib dein Gewicht in Kilogramm, das Fahrrad, den Helm, die Reifen, die Art der Kleidung und die Anzahl der Wasserflaschen an. Es stehen über 80 Fahrräder sowie einige der beliebtesten Helme und Reifensätze zur Auswahl. Natürlich können wir nicht alle Fahrräder oder Ausrüstungen berücksichtigen. Daher kannst du die Standardeinstellungen verwenden, um sie mit einer „normalen“ Konfiguration zu vergleichen, oder du siehst dir die verfügbaren Optionen an und suchst die Basiskonfiguration, die deiner Konfiguration am nächsten kommt.

Schritt 3: Ausfüllen der virtuellen Konfiguration

Gehe bei der virtuellen Konfiguration genauso vor wie bei der Basiskonfiguration. Hier kannst du Änderungen an einem oder mehreren Punkten vornehmen, um zu sehen, wie sich diese auf deine Fahrt auswirkt. Teste, was passiert, wenn du ab- oder zunimmst, wenn du ein anderes Fahrrad, andere Reifen, einen anderen Helm oder eine andere Ausrüstung verwendest oder wenn du eine Wasserflasche hinzufügst oder weglässt. Hier kannst du so kreativ sein, wie du willst. Außerdem lässt sich eine Schwellenleistungsänderung hinzufügen. Klicke unten auf Berechnen, um die Ergebnisse zu sehen, sobald alle gewünschten Anpassungen vorgenommen sind.

Schritt 4 – Die Ergebnisse einsehen

Der Unterschied zwischen der Basiskonfiguration und dem virtuellen Fahrer wird oben auf dem Bildschirm dargestellt. Auf der Karte wird eine Animation angezeigt, in der der virtuelle Fahrer gegen die Basiskonfiguration antritt. Unter der Karte wird grafisch veranschaulicht, wann der virtuelle Fahrer schneller und langsamer gefahren ist als die Basiskonfiguration. Ganz unten wird das Profil zusammen mit anderen Details über die analysierte Fahrt illustriert.

Analysis example

Im obigen Beispiel ist zu sehen, dass die virtuelle Fahrt über die 88 km 24 Sekunden schneller war. Der virtuelle Fahrer ist leichter, verwendet aber schwerere, weniger aerodynamische Felgen. Aus diesem Grund ist die Basiskonfiguration manchmal schneller. Dies hängt vom Profil der Strecke und der Geschwindigkeit ab, die gefahren wird. Im obigen Beispiel geht es einen Bergpass hinauf und hinunter. Der leichtere Fahrer ist beim Aufstieg viel schneller, und der aerodynamischere Fahrer holt bei der Abfahrt einen Teil der verlorenen Zeit wieder auf.

Der Advantage Meter kann einige wichtige externe Faktoren wie Windgeschwindigkeit und -richtung sowie die individuelle Passform des Fahrers nicht berechnen. Er kann jedoch möglichst genau angeben, um wie viel man sich durch die Veränderung einiger Faktoren verbessern kann. Dadurch lässt sich feststellen, ob man die Ausrüstung wechseln oder neu kaufen oder sich auf die Verbesserung der Schwellenleistung oder die Gewichtsabnahme konzentrieren sollte.